WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

KSR Kuebler

Werben im EBERBACH-CHANNEL

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Freitag, 22. September 2017
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  FORUM  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Fotos/Videos bestellen

Superprogramm zum 90. Geburtstag


(Fotos: Gustel Mechler)

(aum) Der Seniorennachmittag der Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist in Eberbach seit 42 Jahren ein beliebter Termin. Im großen Saal der Stadthalle bieten jüngere Mitbürger und auswärtige Mitwirkende den Senioren jeweils ein buntes Unterhaltungsprogramm. Gut besucht ist die Veranstaltung immer - so auch gestern Nachmittag.

Zum 90. Geburtstag der Arbeiterwohlfahrt konnte der hiesige Ortsverein vorangegangene Veranstaltungen mit einem Superprogramm toppen. „Wir feiern Geburtstag“, freute sich denn auch die Vorsitzende der Eberbacher AWO Barbara Krawczyk.

Marie Juchacz hieß die Frau, die es 1919 schaffte, diesen Wohlfahrtspflegeverein mit sozialdemokratischen Wurzeln ins Leben zu rufen. Sie schrieb auch Geschichte, als sie im gleichen Jahr als erste Frau in der Weimarer Nationalversammlung das Wort ergriff. Die AWO hat sich, aus einfachen Verhältnissen kommend, zu einem modernen – auf der Basis von Selbsthilfe und Solidarität basierenden – Wohlfahrtsverband entwickelt. Rund 15.000 soziale Einrichtungen und Dienste betreibt sie bundesweit. Sie verfügt über 180.000 Beschäftigte und hat derzeit rund 450.000 Mitglieder.
Der Eberbacher Ortsverein hat heute über rund 100 Mitglieder, Tendenz steigend. Über 360 Sitzplätze verfügt der große Saal der Stadthalle bei Bestuhlung an langen Tischreihen. Diesmal wurde es schwer, einen Platz zu finden. Zahlreiche Gäste wichen deshalb auf die Empore aus.

Zu Beginn der Veranstaltung gab Barbara Krawczyk einen Einblick in die breite Palette der Aktivitäten des Eberbacher AWO-Ortsvereins, auch in die sehr arbeitsintensiven Highlights wie Ferienspaßprogramm, Seniorennachmittag und Weihnachtspäckchen-Aktion für Bedürftige. Sie warb für die Fortsetzung der in Eberbach traditionell guten Unterstützung für die AWO, insbesondere bei der jährlichen Sammelaktion.
Ein Aufruf aus dem letzten Jahr hatte Erfolg gezeitigt. Eine Mitbürgerin aus Eberbach hatte eine nette kleine Geschichte aus ihrer Kindheit aufgeschrieben. Der Vortrag dieser Begebenheit weckte bei vielen Erinnerungen.
Einen Blick auf 90 Jahre Zeitgeschichte im Wechselspiel mit der Geschichte der Arbeiterwohlfahrt warf Rainer Dellbrügge, der Kreisvorsitzende der AWO. Er zeigte auf, wie breit die Palette der Dienstleistungen der AWO in diesen Jahrzehnten wurde: Alten-, Kranken- und Behindertenbetreuung sowie Unterstützung für Familien, Kinder und Jugendliche, Obdachlose oder sonstigen Menschen in Not. All das kostet auch Geld und kommt wegen der zunehmenden Professionalisierung bei der Sozialarbeit ohne die breite Unterstützung aus der Tiefe der Bevölkerung nicht aus. Unverzichtbar sei dabei auch das ehrenamtamtliche Engagement der Vielen, die das Rückgart der AWO bilden.
Voller Lob für die AWO war auch Eberbachs Bürgermeister Bernhard Martin, der sich freute, dass es die AWO selbst in diesen wirtschaftlich schweren Zeiten geschafft hat, ihr anspruchsvolles Jahresprogramm zu bestreiten. .

Den Auftakt des bunten Programms bestritt der MGV Liederkranz aus Dallau mit traditionellen Chorliedern. Der Frauenchor „Singing Sisters“ aus Dallau setzte mit schmissigen Gospelliedern noch eins drauf, um dann, mit dem Männerchor vereint, zu einem stimmgewaltigen Kirchenloblied über zu gehen. .
Alle Hände voll zu hatten in der Pause die zahlreichen Helferinnen und Helfer des Ortsvereins, um die gewaltigen Mengen von Kaffee, Tee und sonstigen Getränken in Windeseile herbeizuschaffen und zu verteilen. Eingedeckt und jeden Platz mit reichlich Kuchen versorgt wurde schon vorher.
Bei der flotten Hintergrundmusik des Eberbacher Musikschul-Ensemble um und mit Bernhard Sperrfechter kam in der Kaffeepause keine Langeweile auf. Den zweiten Teil des Seniorennachmittags eröffnete, ungeplant, ein Urgestein der AWO: der ehemalige Kreisgeschäftsführer Ingo Grohmann. Mit einem hintersinnig-lustigen Liedchen zum Schifferklavier erntete er großen Beifall.
Vor den erstaunten Augen des Publikums zeigte Ralf Breitinger, was man mit Luftballonen so alles anfangen kann. Statt die bunten Ballons einfach fliegen zu lassen, verknotete er sie zu kunstvollen Figuren, die er gleich während seiner Show verschenkte.
Weiter ging es mit heißen Rhythmen und Tanzgymnastik der Jazztanzgruppe und der Step Machine des Turnvereins. Die Showtanzgruppe der KG Kuckuck schließlich brachte – als Harlekins verleidet – sogar noch Zirkusatmosphäre in die Stadthalle.
Vor allem wer sie noch nicht gehört hatte kam aus dem Staunen nicht heraus, als die A-Capella-Gruppe Rocky Harmonists mit ihren Chorleiter Alexander Link ihre bekannten Ohrwürmer in vielen Höhen und Tiefen zum Besten gaben.
Nicht Stimm- sondern Körperakrobatik vom Feinsten zeigte zum Abschluss das Rockenauer Sportakrobatik-Duo Steffen Krumpf und Ann-Kathrin Wiegel. Wie immer bei gelungenen Veranstaltungen: Bis auf den Zeitplan hatte man alles im Griff. Die zusätzliche halbe Stunde wurde in vollen Zügen genossen.

26.10.09

[zurück zur Übersicht]

© 2009 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [FORUM]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2017 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM]


WERBUNG


FSK

Straßenbau Ragucci

AK Asyl

Autohaus Ebert

Ronald Schmitt