Mittwoch, 22. Mai 2019

Nachrichten > Vermischtes

Zahl der Verkehrsunfälle deutlich angestiegen


Gegen Verkehrsunfallflucht will die Polizei verstärkt vorgehen. (Grafik:Polizei)

(hr) (cr) Insgesamt 473 Verkehrsunfälle beschäftigten die Beamten des Polizeireviers Eberbach im Jahr 2002. Das sind 19 Prozent mehr als im Vorjahr. Gar um 34 Prozent zugenommen haben die Unfälle mit Personenschaden von 58 im Jahr 2001 auf 78. Drei dieser Unfälle hatten sogar tödliche Folgen: Ein 75-jähriger Fußgänger wurde an einem Bahnübergang vom Zug erfasst, ein 33-jähriger BMW-Fahrer starb bei einem Überschlag in Heddesbach und ein 16-Jähriger raste mit seinem Leichtkraftrad auf der L 524 frontal gegen ein Auto. Der bei allen Unfällen im Jahr 2002 entstandene Sachschaden beläuft sich auf über 782.000 Euro - eine Rekordsumme der letzten fünf Jahre.
Hauptursache vor allem der schweren Unfälle war überhöhte Geschwindigkeit. Topographiebedingt gibt es in der Region Eberbach viele kurvenreiche, geneigte Straßen, die streckenweise durch Wald führen, was schnelles Fahren besonders gefährlich macht.
Kopfzerbrechen bereitet den Polizeibeamten die hohe Anzahl von Unfallfluchten. In Schnitt entfernt sich jeder Dritte unerlaubt vom Unfallort. Immerhin liegt hier die Aufklärungsquote bei 42 Prozent, was häufig auf wertvolle Hinweise aus der Bevölkerung zurückgeht. Weiter auf dem Vormasch sind Fahrer mit Drogen. Hier hat die Polizei viel investiert und hat gute Testmöglichkeiten, um Drogenkonsum festzustellen.
Lob zollen die Ordnungshüter den Eberbachern für ihre Disziplin an den närrischen Tagen in diesem Jahr. Die Veranstalter hätten Hand in Hand mit der Polizei gearbeitet, und durch Hinweise auf Polizeikontrollen dazu beigetragen, dass niemand, der in Eberbach Fastnacht gefeiert hat, seinen Führerschein abgeben musste. Es wurden bei den Kontrollen lediglich sieben Führerscheine von "Auswärts-Trinkern" einbehalten. Die Faschingstage gingen ganz ohne alkoholbedingte Unfälle über die Bühne.

07.03.03

© 2003 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de