WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
07.05.2021
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Ulrike Göhrig ist die neue Koordinatorin


Die stellvertretende Vorsitzende des Hospizvereins Eberbach-Schönbrunn, Ursula Clifford (re.), bei der „Stabübergabe“ in der Leitung des Hospizdienstes an Ulrike Göhrig (li.). (Foto: privat)

(bro) (maw) Der Stabwechsel erfolgte bereits Anfang des Jahres. Nachdem die stellvertretende Vorsitzende des Hospizvereins Eberbach-Schönbrunn, Ursula Clifford, die Koordinierung im Hospizdienst kommissarisch zeitweilig übernommen hatte, übergab sie diese Funktion an Ulrike Göhrig aus Schönbrunn.

Die langjährige Koordinatorin, Birgit Bechtold-Stillner, war aus gesundheitlichen Gründen bereits vor einiger Zeit aus diesem Amt ausgeschieden. Der Hospizverein ist Birgit Bechtold-Stillner dankbar für ihre Tätigkeit und freut sich, mit Ulrike Göhrig nun eine fähige und qualifizierte Nachfolgerin für diese Tätigkeit gefunden zu haben.

Bei ihrer neuen Tätigkeit kommen Ulrike Göhrig dabei ihre langjährige Berufserfahrung als Medizinisch-Technische Radiologieassistentin (MTRA) im GRN-Krankenhaus in Eberbach sowie als Heilpraktikerin mit eigener Praxis zugute. Im Jahr 2016 machte sie dann die Ausbildung zur ehrenamtlichen Hospizbegleiterin beim Hospizdienst Eberbach und sammelte wertvolle Erfahrungen in der Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen sowie deren Angehörigen. Um die Stelle als Koordinatorin antreten zu können, musste sie allerdings noch die gesetzlich vorgeschriebenen Zusatzqualifikationen ablegen - vor allem im Bereich Palliative Care.

Die Aufgaben von Ulrike Göhrig als Koordinatorin des Hospizdienstes sind sehr vielfältig: Sie ist zunächst einmal die erste Ansprechperson für die Menschen, die eine hospizliche Begleitung ihrer schwerkranken oder sterbenden Angehörigen wünschen. Danach prüft sie, wer von den aktuell 30 ehrenamtlichen Hospizbegleitenden des Hospizdienstes für die Begleitung infrage kommt und stellt den Kontakt zwischen Begleiter/innen und den hilfesuchenden Menschen her, also den Schwerkranken, Sterbenden und ihren Angehörigen. Des Weiteren organisiert Ulrike Göhrig die Ausbildungskurse für ehrenamtliche Hospizbegleitende sowie die monatlich stattfindenden Gruppenabende der Ehrenamtlichen. Diese haben abwechselnd einen thematischen Schwerpunkt und Supervision zum Inhalt.

Um den zwischenmenschlichen Zusammenhalt unter den Ehrenamtlichen zu stärken, plant und organisiert sie auch Ausflüge und gesellige Stunden für die Gruppe. Zu Ulrike Göhrigs Verantwortungsbereich gehören ebenfalls die Planung und Durchführung der sogen. „Letzte Hilfe“-Kurse, die der Hospizverein erfolgreich seit einigen Jahren anbietet. Ziel des Projektes „Letzte Hilfe“ ist es, die Themen „Sterben“ und „Abschiednehmen“ wieder zurück in das alltägliche Leben zu holen und Hilfestellung bei der Beantwortung wichtiger Fragen zu geben.

Außerdem vermittelt Ulrike Göhrig interessierte Menschen an den „Trauertreff“ des Hospizvereins, um ihnen Hilfe bei der Bewältigung der Trauer um einen geliebten Menschen zu geben.

Viele Angebote des Hospizvereins und seines Hospizdienstes können aufgrund der Coronapandemie aktuell nur telefonisch oder per Videokonferenz stattfinden, etwa die Gruppenabende der Ehrenamtlichen.

Ulrike Göhrig betont jedoch, dass es jederzeit möglich sei, Hospizbegleitungen im eigentlichen Sinne durchzuführen. Den ehrenamtlichen Hospizbegleitenden ist es vom Gesetzgeber nämlich ausdrücklich erlaubt, Schwerkranke und Sterbende zu Hause zu besuchen oder auch in Krankenhäusern oder Pflegeheimen. Voraussetzung ist dafür natürlich die Einhaltung der Hygienevorschriften. Außerdem seien inzwischen viele der Hopizbegleiter/innen gegen Corona geimpft.

Ulrike Göhrig möchte daher allen Menschen die Scheu davor nehmen, die Hilfe des Hospizdienstes aus Angst vor einer möglichen Ansteckung in Anspruch zu nehmen. Die Mitarbeitenden des Hospizdienstes wollen und können auch in Zeiten von Corona Menschen in ihrer Not beistehen, sei es am Telefon oder auch durch Besuche. „Wir begleiten auch in Zeiten von Corona“, betont Ulrike Göhrig.

Hilfe und Kontakt zu Ulrike Göhrig, der Koordinatorin des Hospizdienstes Eberbach und Umgebung, finden Interessierte unter den Telefonnummern: (0176) 99 05 60 60 oder (06271) 94 67 900.

Infos im Internet:
www.hospizarbeit-in-eberbach.de


03.05.21

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2021 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Straßenbau Ragucci

Bestattungshilfe Wuscher

Stellenangebot