WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Stellenangebot

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
30.11.2021
                   WhatsApp-Kontakt
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Kultur und Bildung

Eliot-Quartett beim zweiten Saison-Konzert der Kunstfreunde Eberbach

(bro) (ga) Beim zweiten Saison-Konzert der Eberbacher Kunstfreunde am Freitag, 29. Oktober, ist das Eliot-Quartett erstmalig in Eberbach zu Gast. Das mehrfach bei Wettbewerben ausgezeichnete Quartett ist international besetzt und vereint Künstlerinnen und Künstler aus Russland, Kanada und Deutschland. Das Konzert im evangelischen Gemeindehaus am Leopoldsplatz, bei dem das junge Ensemble aus Frankfurt mit Unterstützung des Deutschen Musikrates auf der Bühne zu erleben sein wird, beginnt um 20 Uhr.

Das erste Werk ist eines der letzten Streichquartette von Mozart - KV 575 aus dem Jahre 1789. Mit zwei weiteren seiner Art hat Mozart es König Friedrich Wilhelm II. gewidmet. Deshalb wird dieses Werktrio „Preußische Quartette“ genannt. Die Widmung an den „königlichen Cellisten“ führte dazu, dass das Violoncello in dieser Komposition öfter tonangebend ist. Sie brachte aber wohl nicht das erhoffte Gnadengeschenk ein. Bei der Erscheinung kurz nach dem Tod des Komponisten wurde das Streichquartett als „eines der schätzbarsten Werke des der Welt zu früh entrissenen Tonkünstlers Mozart“ angekündigt.

Robert Schuhmann war lange Komponist auf dem Gebiet der Klaviermusik, des Liedes und der Sinfonik. Mit den Streichquartetten op. 41 wagte er sich in den Bereich der Kammermusik und brachte sogleich Meisterliches zustande. Wie bei ihm üblich beschäftigte er sich durch die späten Quartette von Beethoven angeregt in einer wahren „Musikraserei“ gleich mit drei Exemplaren dieses Genres. In Eberbach wird das dritte Stück aus Opus 41 in A-Dur zu hören sein.

Zum Abschluss kommt das siebte der 18 Streichquartette von Ludwig van Beethoven zur Aufführung. Anfänglich erntete es Spott und Gelächter. Cellisten zerrissen bei den Proben ihre Noten. Bemerkungen wie „Schade ums Geld“ und „Flickwerk eines Wahnsinnigen“ waren zu hören. Das Eliot-Quartett wagt sich an dieses Werk als Gipfel klassischer Quartettkunst, dessen Wiedergabe hohe Virtuosität verlangt.

Eintrittskarten sind an der Abendkasse erhältlich. Es gilt die 3G-Regel. Es wird gebeten, einen entsprechenden Nachweis an der Abendkasse vorzuzeigen.

20.10.21

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2021 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

Hils & Zöller

Zahradnik

Werben im EBERBACH-CHANNEL