WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

VHS

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
06.02.2023
                   WhatsApp-Kontakt
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

72-seitige Dokumentation der Firmen- und Familiengeschichte Siebeck


Von rechts: Gunter, Nico, Wolfgang Siebeck, BĂŒrgermeister Peter Reichert, Stadtarchivar Dr. Marius Golgath. (Foto: Stadtverwaltung)

(bro) (stve) Eine reich bebilderte 72-seitige Dokumentation der Firmen- und Familiengeschichte Siebeck wurde am Montag im Eberbacher Rathaus an BĂŒrgermeister Peter Reichert und Stadtarchivar Dr. Marius Golgath ĂŒbergeben. Verfasst wurde der Band von Wolfgang Siebeck, der bis 2007 selbst Co-GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Unternehmens war. Die Firma Siebeck gibt es inzwischen in der fĂŒnften Generation.

Richard Siebeck grĂŒndete 1866 eine Seilerei in Wangen im AllgĂ€u. Sein Sohn und Nachfolger Otto Karl Siebeck (1876 - 1922), ebenfalls Seilermeister, erweiterte die Fabrikation in Wangen durch GelĂ€ndeerwerb fĂŒr den Bau einer Werkstatt mit Seilerbahn im Jahr 1890/1891. 41 Jahre nach der FirmengrĂŒndung, 1907, verlagerte Otto Siebeck den Firmensitz nach Eberbach, in die GĂŒterbahnhofstraße. Er erwarb das Areal der stillgelegten Rosshaarspinnerei Sigmund & Maas mit Fabrikations- und WohngebĂ€uden.

Die Firma hieß fortan „Eberbacher Dampf-Seilerwaren-Fabrik Otto Siebeck“. Die damalige Produktpalette war: Bindfaden, Hanf- und Werggarne, Packstricke, Jute-Sackband, WĂ€scheleinen, ferner die „SpezialitĂ€t GarbenbĂ€nder mit Patent-Schnellbindern“. Produziert fĂŒr die Getreideernte, waren sie jahrzehntelang wesentlicher Teil des KerngeschĂ€fts.

In Eberbach wurden neue ProduktionsgebĂ€ude und ein Wohnhaus errichtet, anfangs der 1920er Jahre waren rund 140 Mitarbeiter beschĂ€ftigt. Otto Karl Siebeck engagierte sich auch lokalpolitisch. Er war mit dem damaligen BĂŒrgermeister John Gustav Weiss 1918 MitbegrĂŒnder und Vorsitzender der DDP-Ortsgruppe Eberbach, der VorlĂ€ufer-Partei der heutigen FDP.

Schon bald nach dem Start der Firma in Eberbach wurde die Fertigung von einfachen Segeltuch-Schuhen mit Hanfsohle ins Produktprogramm aufgenommen. Bald wurden hiervon tĂ€glich ca. 2.000 Paar produziert. Sie kamen zum Einsatz in Bergwerken, Industrie und Handwerk. Sie wurden bezeichnet als „Dachdeckerschuhe“, auch „Schlappen“ genannt. Hieraus entwickelte sich die 1927 zusĂ€tzlich gegrĂŒndete „Schuhfabrik Otto Siebeck GmbH“. Diese startete mit Kamelhaar-Hausschuhen, und es folgte die Produktion von Damenschuhen.

In dieser Phase wurden die beiden Gesellschaften durch die Söhne von Karl Otto Siebeck gefĂŒhrt, die Schuhfabrik von Otto Eduard Siebeck (1903 – 1972) und die Seilerwarenfabrik von Fritz Siebeck (1906 - 1998). Vor dem Zweiten Weltkrieg beschĂ€ftigten beide Firmen insgesamt ca. 200 Mitarbeiter.

Die Folgen des Zweiten Weltkriegs verursachten gravierende VerĂ€nderungen und UmbrĂŒche in der GeschĂ€ftsentwicklung. Die Schuhfabrik zeigte zunĂ€chst eine stĂŒrmische AufwĂ€rtsentwicklung, sie gehörte bald zu Deutschlands grĂ¶ĂŸten Schuhfabriken. Zusammen mit der Seilerei wurden ĂŒber 300 BeschĂ€ftigte gezĂ€hlt. Otto Eduard Siebeck war auch ehrenamtlich stark engagiert: In Eberbacher Vereinen beim frĂŒheren VfB als Erster Vorsitzender und Ehrenvorsitzender, beim Tennisclub GrĂŒndungsvorsitzender, und ĂŒberregional in der VerbandstĂ€tigkeit als Vorsitzender der Schuhindustrie Baden-WĂŒrttemberg sowie Vorstandsmitglied des Hauptverbands der Deutschen Schuhindustrie.

Ende der 1950er Jahre kam es zu neuen Herausforderungen fĂŒr deutsche Schuhfabriken. Nun fĂŒhrten starke Liberalisierungs-Tendenzen der Wirtschaft und uneingeschrĂ€nkte Importe aus „Billiglohn-LĂ€ndern“ in weiten Bereichen der deutschen Textilindustrie zu Betriebsstillegungen, so auch im Jahre 1968 bei der Schuhfabrik Otto Siebeck GmbH.

Noch frĂŒher hatten Kriegsfolgen der Seilerwarenfabrik zugesetzt. Hier wurde das KerngeschĂ€ft mit Ernte-Bindegarn schwer getroffen, einerseits durch die rasant fortschreitende Technisierung der Landwirtschaft und insbesondere durch den Verlust der wichtigen ostdeutschen und osteuropĂ€ischen MĂ€rkte, die sich jedoch hinter dem „Eisernen Vorhang“ befanden. Bereits 1956 musste die Seilerwarenfabrik Otto Siebeck GmbH schließen. Allerdings hatte deren GeschĂ€ftsfĂŒhrer Fritz Siebeck sich schon frĂŒhzeitig mit Rettungs- und Sanierungsmaßnahmen befasst. Schon im Jahr 1949 gelang ihm die Übernahme von Generalvertretungen zum Vertrieb von neuen VerschnĂŒrungs- und Verpackungsmaschinen aus Holland und USA, zunĂ€chst gedacht zur StĂŒtzung der GeschĂ€fte der Seilerwarenfabrik. Die erfreulichen Erfolge in diesem boomenden Markt von Rationalisierungstechniken ermutigten dazu, im Jahre 1955 die Eigenfertigung von Verpackungsmaschinen zu starten. 1956 wurde die seit 90 Jahren bestehende Seilerwarenfabrikation der Siebeck-Familien beendet.

Die Neuorientierung auf Verpackungstechnik wurde ab 1969 durch Gunter Siebeck (geboren 1941), dem jĂŒngsten Sohn Fritz Siebecks, erfolgreich weitergefĂŒhrt. Als erstem Ingenieur der Familie sichert er die langjĂ€hrige Zusammenarbeit mit Partnerfirmen, den weiteren Ausbau der Eigenfertigung und die innovative Erschließung von VerschnĂŒrungstechnik in der fleischverarbeitenden Industrie, eine wegweisende Entscheidung fĂŒr das Unternehmen. Seit 1997 firmiert die „Siebeck GmbH“ mit dem Zusatz Verpackungsmaschinen. Im Zuge einer gesellschaftsrechtlichen Neuordnung ĂŒbernahmen die FamilienstĂ€mme Wolfgang und Gunter Siebeck die Gesellschaft.

Das ca. 10.000 Quadratmeter umfassende Firmen-Areal, seit 100 Jahren im Eigentum von Siebeck, wurde 2005/2006 verkauft, und zwar jeweils hĂ€lftig an den Verein Stiftung Altersheim (Betreiber des „Lebensrad“) und an die Stadt Eberbach (z. Zt. im Bau KindertagesstĂ€tte).

Die Siebeck GmbH VerschnĂŒrungsmaschinen wird nunmehr in fĂŒnfter Generation gefĂŒhrt von Nico Siebeck (geboren 1972). Er hat diese Aufgabe 2007 von seinem Vater Gunter ĂŒbernommen. Die Produktpalette der Firma zielt auf den Food-Bereich mit Schwerpunkt Lebensmittelverarbeitung. Im Marktsegment „fleischverarbeitende Industrie“ sieht sich die Firma seit einigen Jahren als WeltmarktfĂŒhrer. 2010 wurden GebĂ€ude und GrundstĂŒck der stillgelegten Druckerei Krauth in Eberbach, Friedrichsdorfer-Landstraße 64 erworben. Heute beschĂ€ftigt die Firma Siebeck GmbH dort ĂŒber 30 Mitarbeiter. Der Vertrieb erfolgt international durch 60 namhafte Handelsvertretungen.

30.11.22

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2022 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

Rechtsanwälte Dexheimer

Oberzent

Werben im EBERBACH-CHANNEL