WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

VHS

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
01.02.2023
                   WhatsApp-Kontakt
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Kultur und Bildung

Boém + 1 = Klarinettenquintett


Das Boém Quartett (Angelo Bard und Clemens Ratajczak, Violine, Aliaksandr Senazhenski, Viola, und Christian Fagerström, Violoncello) mit dem Klarinettisten Harald Hendrichs. (Foto: Agentur)

(bro) (ga) Im neuen Jahr starten die Kunstfreunde am Freitag, 27. Januar, im dritten Konzert der aktuellen Saison mit einem klassischen Kammermusikabend.

Das Boém Quartett (ehemals Catasia Quartett) setzt sich aus Musikern der Essener Philharmonie, der Bochumer Symphoniker und des Sinfonieorchesters Münster zusammen.

Die jungen Künstler widmen sich neben dem Sinfonie- und Opernrepertoire mit hoher Intensität der Kammermusik. Angelo Bard und Clemens Ratajczak, Violine, Alia-sandr Senazhenski, Viola, und Christian Fagerström, Violoncello, werden Joseph Haydns Streichquartett d-Moll, op. 76,2 zur Aufführung bringen. Das sogenannte Quintenquartett – der Beginn des Themas im ersten Satz besteht aus Quintfällen – bringt den Geist der Überraschungen und den Witz des 18. Jahrhunderts zum Klingen. Das Menuett hat man wegen seines bärbeißigen Oktavkanons zwischen Violinen und Unterstimmen „Hexen-Menuett“ genannt. Das Trio des Menuetts zählt zu den populärsten Tanz-Melodien Haydns.

Durch die intensive Zusammenarbeit mit dem Soloklarinettisten der Essener Symphoniker Harald Hendrichs treten die vier jungen Musiker auch häufig als Quintett auf. So auch beim Konzert in Eberbach.

Heinrich Joseph Baermann war einer der bekanntesten Klarinettisten in Deutschland im 19. Jahrhundert. Darüber hinaus war er kompositorisch tätig. Sein Adagio für Klarinette und Streichquartett ist heute ein beliebtes Kleinod der Kammermusik. Hauptwerk des Abends ist das Klarinettenquintett h-Moll, op. 115, von Johannes Brahms. Der traurig-schöne Klang des „Fin de siècle“ liegt über dem 1891 komponierten Werk. Die gefühlssatte Harmonik und die Klanglichkeit in ungarischer Manier drängen sich unwillkürlich auf. Zugleich zeigt das Quintett Eigenarten des späten Brahms, wie die rhythmische Freiheit und die Fortentwicklung der thematischen Arbeit.

Karten sind an der Abendkasse erhältlich. Beginn ist um 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus am Leopoldsplatz in Eberbach.

09.01.23

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2023 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

Bestattungshilfe Wuscher

Oberzent

Werben im EBERBACH-CHANNEL