WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Werben im EBERBACH-CHANNEL

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
17.06.2024
                   WhatsApp-Kanal
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Kultur und Bildung

Die Schule bestimmt das Leben im Dorf


(Fotos: Thomas Wilken/privat)

(tom) 100 Jahre sind fĂŒr sich schon eine stolze Zahl. So alt ist das imposante GebĂ€ude der Reinhard-von-GĂŒlpen-Schule in Gammelsbach. Dessen JubilĂ€um wurde kĂŒrzlich groß gefeiert. Aber eine Schule gibt es im sĂŒdlichen Oberzent-Stadtteil schon viel lĂ€nger: seit mindestens 1731. FĂŒr dieses Jahr sind erstmals urkundlich „Schulmeister zu Gammelsbach“ belegt. Darauf stieß der ehemalige BĂŒrgermeister Kurt Siefert bei seinen Arbeiten zur Ortschronik.

Die ersten bekannten SchulhĂ€user sind die beiden GebĂ€ude gegenĂŒber der Tankstelle. Sie wurden etwa 1830 errichtet und waren im Gebrauch bis Dezember 1924. Die SchulrĂ€ume waren offenbar sanierungsbedĂŒrftig und fĂŒr die Einrichtung einer weiteren Lehrerwohnung war kein Platz. Deshalb beschloss der Gemeinderat Anfang 1923 den Neubau in der heutigen Freiensteinstraße.

Das neue Schulhaus hatte freundliche, gerĂ€umige SchulsĂ€le, oben zwei schöne Lehrerwohnungen, im Kellergeschoss eine Badeeinrichtung fĂŒr die SchĂŒler und einen großen Schulhof. Die Schule wurde nach dem JagdpĂ€chter, dem Industriellen Reinhard van GĂŒlpen benannt, durch dessen UnterstĂŒtzung die Finanzierung ĂŒberhaupt erst möglich war. Die Sandsteine wurden im Steinbruch des Grafen zu Erbach-FĂŒrstenau gewonnen.

Die beiden alten SchulhĂ€user wurden 1925 an Gammelsbacher OrtsbĂŒrger verĂ€ußert. Bis 1968 geschah der Unterricht der Klassen 1 bis 8 im Ort. Als an der Oberzent-Schule 1968 der Unterricht aufgenommen wurde, besuchten nur noch die vier ersten JahrgĂ€nge die Gammelsbacher Schule.

Die Schulchronik (1818 bis 1999), bestehend aus zwei BĂ€nden, ist im Stadtarchiv Beerfelden aufbewahrt und einzusehen. Ihr sind nicht nur Angaben der Schule zu entnehmen (Lehrer, SchĂŒlerzahl, SchulausflĂŒge, Erkrankungen, Ferien), sondern sie spiegelt in vielen EintrĂ€gen auch das Dorfleben wider.

FrĂŒhere Erziehungsmethoden finden sich dort ebenfalls. So beantragte einmal der Pfarrer eine neue Rute. Denn erst Jahrzehnte spĂ€ter wurde die PrĂŒgelstrafe abgeschafft – unter heißen Diskussionen.

Die Resonanz aus der Bevölkerung war groß, erzĂ€hlt Schulleiterin Nina Allmann. Sie hatte einen Aufruf gestartet, alte Motive zur VerfĂŒgung zu stellen. „Es kam sehr viel aus dem Ort“, freute sie sich. Helmut Ulrich, der lange Jahre das Beerfelder Stadtarchiv unter sich hatte, steuerte ebenfalls etliches aus seinem Fundus bei.

Im Raum mit den historischen Bildern und sonstigen Unterlagen war den ganzen Tag ĂŒber viel los. Die Kinder machten sich einen Spaß darauf, Oma und Opa zu erkennen. Denn wenn die auch aus Gammelsbach stammen, gingen sie garantiert auf die Schule. Teilweise wurden bereits die Urenkel derer einschult, die zum JubilĂ€um zu Besuch waren und die alten Fotos betrachteten.

FĂŒr ein großes Hallo sorgte auch das SchĂŒlerverzeichnis, in dem ab 1920 jeder mit Noten gelistet war. So mancher konnte nachlesen, dass die Eltern nicht das beherzigt hatten, was sie den Kindern spĂ€ter mitgeben wollten.

Wie unterscheiden sich doch die SchĂŒlerzahlen damals und heute. Bereits 1925 waren es 93 Kinder – allerdings in der Volksschule bis Klasse 8. Ein paar Jahre spĂ€ter platzte das Schulhaus aus allen NĂ€hten: Ein Bild von 1938 zeigt 126 SchĂŒler. 60 von ihnen mussten sich zu der Zeit in einen kleinen Raum quetschen.

Dass sie alle benamt werden konnten, verdankt man Anna Hofmann, geborene Haase. Die rĂŒstige 100-JĂ€hrige aus Gammelsbach ist selbst mit abgebildet und wusste noch die Namen ihrer MitschĂŒler. Auch wenn heutzutage die Geburtenzahlen wieder nach oben gehen, sind es trotzdem „nur“ 28 Kinder in vier Klassen. Allerdings gibt es inzwischen zwei altersgemischte Klassen, weil der Teiler bei 26 liegt.

Und die Schulgemeinde wĂ€chst: Acht Kinder gehen im Sommer auf weiterfĂŒhrende Schulen ab, elf ErstklĂ€ssler kommen nach. „In den nĂ€chsten Jahren werden es noch mehr.“ Mit fĂŒnf LehrkrĂ€ften „sind wir personell erstmals so aufgestellt, dass es passt“, erzĂ€hlt Allmann. Eine schöne Entwicklung gegenĂŒber den vergangenen Jahren.

Denn die kleine Schule stand zwischenzeitlich fast vor dem Aus. Allmann ist der Kreispolitik deshalb sehr dankbar, dass sie der Schule immer den RĂŒcken stĂ€rkte und fĂŒr die GebĂ€udeunterhaltung sorgt. Auch die Eltern „kĂ€mpften hart fĂŒr den Weiterbestand“. PĂ€dagogisch ist das Arbeiten in kleinen Klassen „Wahnsinn“, sagt die Schulleiterin.

Dorf und Eltern fĂŒhlen sich der Schule „maximal verbunden“. Das kam auch beim Fest zum Ausdruck, wo die Bewirtung komplett von den Eltern gestemmt wurde. Neben den Schulsongs wurde von den Kindern auch ein Sketch in Mundart vorgetragen und die Ergebnisse der vorangegangenen Projektwoche prĂ€sentiert.

Einen kleinen Wermutstropfen gab es mit der Verabschiedung von Pfarrer Roger Frohmuth. Der bleibt zwar der Kirchengemeinde Beerfelden noch drei Jahre erhalten, hört aber an der Schule auf. Auch er hat eine besondere Beziehung nach Gammelsbach, lernte er wÀhrend seiner TÀtigkeit dort doch seine spÀtere Frau kennen, ebenfalls Lehrerin. Mit Unterbrechung wirkte er 20 Jahre als Schulpfarrer. Einen Nachfolger gibt es noch nicht.

„Kleine Schulen haben Charme“, weiß Allmann. Manche Kollegen kommen aus grĂ¶ĂŸeren Einheiten extra nach Gammelsbach, weil sie das Unterrichten in kleinen Einheiten schĂ€tzen. Wie auch die Eltern. Manche zogen her und bauten im Ort, damit ihr Kind hier zur Schule gehen kann.

Andere klopfen von auswĂ€rts an und fragen. Allerdings sind GestattungsantrĂ€ge sehr schwierig, bedauert Allmann. Das hĂ€ngt zum einen an der personellen Situation. Zum anderen möchte man den Charakter einer kleinen Schule bewahren, die neben Unter-Sensbach in Hessen zu denen mit der geringsten SchĂŒlerzahl gehört.




28.05.24

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2024 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2024 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

THW

Catalent

midori.solar