14.07.2024

Nachrichten > Sport und Freizeit

TSV Malschenberg - HG Eberbach 35:23 (19:17)

(bro) (mr)Dass es ein schwerer Ritt werden würde, war allen schon vor dem Spiel klar. Doch was sich dann tatsächlich in der Mannaberghalle abspielte, ist nur schwer in Worte zu fassen.

Eine Halbzeit lang sahen die Zuschauer eine spannende Partie, in der sich beide Teams auf gleicher Augenhöhe begegneten und einen fesselnden Schlagabtausch lieferten. Die Eberbacher hatten von Beginn an ihre Taktik auf eine doppelte Manndeckung ausgerichtet und es gelang ihnen auch, den Wirkungskreis der beiden Torschützen auf Malschenberger Seite - C. Zander und R. Becker - empfindlich einzuschränken. Diese Taktik ging aber nicht wie gewünscht auf, da die Gästeabwehr im eins gegen eins zu oft das Nachsehen hatte. Das verletzungsbedingte Fehlen von Simeon Bohnert auf Seiten der HGE machte sich hier schmerzlich bemerkbar. Landete der Ball nicht direkt im Tor, so gab es Strafwürfe, und diese wurden durch den TSV alle sicher verwandelt. Erst in den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte konnten sich die Gastgeber dann erstmals mit zwei Toren absetzen. Mit dem 19:17 ging es in die Kabinen.

Nach dem Wiederanpfiff nahm das Grauen seinen Lauf. Der TSV war fest entschlossen, in diesem Spiel zu punkten, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren. Diesen Siegeswillen ließen die Eberbacher in der zweiten Halbzeit jedoch total vermissen. Als dann auch noch Thomas Richter nach einer rüden Attacke verletzt ausschied (34. Min.) und auch bis zum Spielende nicht mehr eingesetzt werden konnte, waren die Würfel endgültig gefallen. Bis zur 40. Minute (24:20) wehrte sich die HGE-Sieben noch, dann jedoch war der "Saft" raus. Neun Malschenberger Tore in Folge waren das Ergebnis.

Mit dieser desolaten zweiten Halbzeit hatte die HGE letztendlich keine Chance, einen zählbaren Erfolg in Malschenberg zu erzielen. Da jedoch Steinsfurt diese Steilvorlage wieder nicht verwandeln konnte und selbst in Malsch verlor, hat man nun wieder ein Trio mit jeweils 14 Minuspunkten an der Tabellenspitze. Die Liga ist noch enger zusammengerückt. Wie schon zum Ende der letzten Saison scheinen nun bei den Spitzenteams die Nerven zu flattern. Die Kellerkinder erkämpfen sich mit dem Mut der Verzweiflung jedoch Sieg um Sieg, der Kreis der Abstiegskandidaten wird von Spieltag zu Spieltag immer größer anstatt kleiner.

Wollen sich die Eberbacher doch noch die Chance auf den Titel erhalten, so müssen sie in den verbleibenden drei Spielen, daheim gegen Dielheim, dann in Malsch und zum Abschluss in der eigenen Halle gegen den TV Eppelheim II, unbedingt wieder punkten. Es wird also bis zum letzten Spieltag spannend bleiben.

Alle Fans und solche, die es noch werden wollen, sind am nächsten Samstag, 20. März, um 18.30 Uhr (Hohenstaufenhalle) eingeladen, an dieser Spannung teilzuhaben und die Mannschaft noch einmal zu beflügeln.

Spielsteno:
0:1, 2:2, 5:5, 8:8, 11:11, 13:13, 16:16, 19:17 (HZ), 20:17, 22:17, 24:18, 24:20, 33:20, 35:23.

Für die HGE traten an:
Daniel Ackermann (T), Jens Müller (T), David Badziong (T), Thomas Richter 5, Dany Restle 4, Steffen Hardt 4/1, Patrick Weber 3, Armin Helm 3/1, Markus Lemberger 2, Lukas Fischer 1, Florian Hildenbrand 1, Manuel Kaschper, Sascha Menges.

14.03.10

© 2010 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de