18.08.2022

Nachrichten > Kultur und Bildung

Ein Ort der Begegnung und des Miteinanders


GĂ€rtnern der besonderen Art - und Hoffnung auf guten Ertrag: Pfarrer Reinhold Hoffmann (li.) und Thomas Wilcke. (Foto: Bernhard Bergmann)

(bro) (bb) Der Alte Schulgarten in Rothenberg soll ein Ort der Begegnung und des Miteinanders werden. DafĂŒr laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

WĂ€re es ein paar Jahrzehnte frĂŒher, so wĂŒrde Rothenbergs evangelischer Pfarrer Reinhold Hoffmann auf dem kircheneigenen GrundstĂŒck unterhalb des Friedhofes Obst und GemĂŒse fĂŒr den Eigenbedarf anbauen, als zusĂ€tzliches Einkommen neben der Pfarrersbesoldung. So war das frĂŒher geregelt, weswegen es einen „Alten Pfarrgarten“ gab.

Der aber diente vor etwa zwanzig Jahren der Kommune als Erweiterung fĂŒr den Friedhof. Im Tausch gab die Kommune dafĂŒr ihren direkt benachbarten „Alten Schulgarten“ an die Kirche ab, fĂŒr Lehrer galten einst vergleichbare Regelungen wie fĂŒr Pfarrer, was die Eigenversorgung mit Lebensmitteln betraf.

"Die Kirchengemeinde hatte damals dem Kindergarten und der Schule angeboten, das GrundstĂŒck zu nutzen, getreu seinem historischen Namen“, erklĂ€rt Pfarrer Hoffmann. DafĂŒr gab es jedoch kein Interesse. So blieb das GrundstĂŒck unbewirtschaftet, die Natur eroberte sich den Bereich zurĂŒck, Brombeeren breiteten sich aus, Wildwuchs gedieh.

Auf gewisse Weise gĂ€rtnern Reinhold Hoffmann und Thomas Wilcke, pensionierter Schulleiter und Vorsitzender des Verkehrs- und Verschönerungsvereins, sowie weitere Mitstreiter nun aber doch in diesem Garten, wenn auch im ĂŒbertragenen Sinn: Was sie anbauen und aussĂ€en, daraus wird, so die Hoffnung, Gutes erwachsen - Miteinander, Gemeinschaft. Dazu nĂ€mlich soll dieser Platz dienen, ebenso Raum bieten fĂŒr kleinere Veranstaltungen etwa der Kirchengemeinde, des MĂ€nnergesangvereins (MGV) und anderer Ortsvereine und -initiativen. ZunĂ€chst mal jedoch geben die BĂ€ume das, was wenige Meter entfernt auf dem Friedhof vollkommen fehlt: Schatten, um nach einer Begegnung auf dem im Sommer unertrĂ€glich heißen Gottesacker noch ein wenig beisammenzusitzen und zu reden.

„Diese PlĂ€ne waren ein Produkt gemeinsamen Nachdenkens“, erinnern sich Wilcke und Hoffmann. Im Herbst 2020 legten Thomas Wilcke und Mitglieder des MGV beim Freiwilligentag den Alten Schulgarten frei, schredderten und entsorgten Brombeeren und Wildwuchs, auch der Bauhof half mit. Das GelĂ€nde wurde mit Mutterboden ausgeglichen und Gras eingesĂ€t. Eine halbrunde Ruhebank fĂŒr 25 Personen soll demnĂ€chst aufgebaut werden, ebenso NistkĂ€sten und ein Insektenhotel. OrtsansĂ€ssige Handwerker haben ihre Hilfe fĂŒr die weitere Gestaltung bereits zugesagt.

Just dieser Tage ist die insektenfreundliche Wildblumenmischung erblĂŒht. Was, auch symbolisch gesehen, wieder zum Thema AussĂ€en passt, ebenso wie dieses: Gerade ist ein Förderbescheid des Landes Hessen eingetroffen. FĂŒr ihr Projekt „Alter Schulgarten“ bekommen die Rothenberger eine Förderung von ĂŒber 4.000 Euro. Bleibt gespannt abzuwarten, wie die Ernte aussehen wird.

12.07.21

© 2021 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de