21.05.2022

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Mehr als 80 neue Wohnungen an zwei Orten geplant - Diskussion um Energiestandards


Dem Projekt an der Neckarstraße (l.) sollen zwei Sgraffitowerke von Richard Hemberger weichen. (Fotos: Hubert Richter)

(hr) In der √∂ffentlichen Sitzung des Eberbacher Gemeinderats am 16. Dezember 2021 ging es auch um zwei gr√∂√üere private Bauvorhaben, f√ľr die jeweils eigenst√§ndige ‚Äúvorhabenbezogene Bebauungspl√§ne‚ÄĚ aufgestellt werden sollen.

In der Neckarstra√üe soll neben den Kreisverkehr an der Neckarbr√ľcke ein ‚ÄúWohn und Gewerbequartier‚ÄĚ mit rund 22 Wohneinheiten und Tiefgarage mit zwei Vollgeschossen und zwei sogenannten Staffelgeschossen entstehen. Grunds√§tzlich wurde das Vorhaben bereits in der Gemeinderatssitzung am 24. Juni 2021 bef√ľrwortet. Nun wurde mehrheitlich der Vorentwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Nr.113 sowie des Vorhaben- und Erschlie√üungsplans gebilligt. Dabei wurde bekannt, dass zwei Sgraffito-Kunstwerke des Eberbacher Malers Richard Hemberger (Bilder rechts) beim Abbruch der bestehenden Geb√§ude nicht erhalten werden k√∂nnten und dem Neubau somit zum Opfer fielen.
In dem Verfahren soll als n√§chster Schritt die Beteiligung der √Ėffentlichkeit (w√§hrend der Sprechzeiten des Stadtbauamts) sowie der Tr√§ger √∂ffentlicher Belange erfolgen.

Einen Schritt weiter ist bereits der vorhabenbezogene Bebauungsplan Nr.112 ‚ÄúFriedrichsdorfer Landstra√üe‚ÄĚ (wir berichteten). Hier wurde √ľber die Ergebnisse der Beteiligung der √Ėffentlichkeit und der Tr√§ger √∂ffentlicher Belange entschieden und der ge√§nderte Planentwurf gebilligt. Es folgt eine erneute √∂ffentliche Auslegung. Mit der KW Wohn- und Industriebau GmbH aus Waldbrunn soll f√ľr die Bebauung des Areals mit rund 60 Wohnungen in mehreren Wohnh√§usern ein Durchf√ľhrungsvertrag abgeschlossen werden, dessen Entwurf zur Kenntnis genommen wurde.

Gegenstimmen zu den vorhabenbezogenen Bebauungspl√§nen gab es von der AGL-Fraktion sowie Bettina Greif (CDU) und Dr. Dietmar Polzin (Freie W√§hler). Sie forderten f√ľr beide Vorhaben hochenergieeffiziente Geb√§udekonzepte, um den im M√§rz 2021 gefassten Beschluss zur Klimaneutralit√§t Eberbachs bis 2035 zu beachten. Die Ratsmehrheit lehnte dies jedoch ab, da die Baukonzepte bereits vor dem Beschluss zur Klimaneutralit√§t entwickelt worden seien und man gegen√ľber den Investoren Verl√§sslichkeit demonstrieren wolle. Zu dem Thema Klimaneutralit√§t hinsichtlich der Bebauung an der Friedrichsdorfer Landstra√üe hatte sich in der Fragestunde der Sitzung bereits ein B√ľrger zu Wort gemeldet und ebenfalls h√∂chstm√∂gliche Energieeffizienz angemahnt. Hierzu sagte Martin V√∂lker vom Stadtbauamt, dass seitens der Investoren ein Mindeststandard ‚ÄúKfW-Effizienzhaus 55‚ÄĚ vorgesehen sei.

09.01.22

© 2022 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de