02.12.2022

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Spenden gingen über den Schwarzwald und Polen in das Kriegsgebiet


(Fotos: Claudia Richter)

(cr) Ein Hilfstransport für Menschen in der Ukraine ist auf dem Weg ins Kriegsgebiet. Gestern wurden wieder Hilfsgüter in Eberbach abgeholt.

Seit 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine, ein Ende ist nicht in Sicht. Die Welle der Hilfsbereitschaft für die unter dem Krieg leidende ukrainische Bevölkerung war und ist auch in Eberbach groß. Eine Anlaufstelle, um Spenden abgeben zu können, organisierten im März Natalie Reinig und Sandra Wäsch, beide aus Eberbach (wir berichteten). Und noch immer sind die beiden Frauen aktiv, inzwischen als Institution “Ukraine-Hilfe” mit vielen Unterstützerinnen und Unterstützern aus Eberbach. Aber auch viele geflüchtete Menschen aus der Ukraine packen mit an, so auch am gestrigen Montag, 25. Juli.

Im Keller des Dr. Schmeißer-Stifts in der Luisenstraße lagerten rund 350 Kartons mit Lebensmitteln, 30 Kartons mit medizinischen Produkten, etwa 50 Kartons mit Handtüchern und Bettwäsche, weitere zahlreiche Matratzen, Federbetten, Kissen und viele andere Gegenstände, die in den letzten Wochen von Privatpersonen oder Firmen der Ukraine-Hilfe gespendet wurden. Andreas Persch und Orhan Gezer gehören zu dem Team, das gemeinsam mit bis zu 15 anderen Helferinnen und Helfern die gespendete Ware im Vorfeld auf 14 Paletten versandfertig verpackt hat. Thomas Pfleger, Fahrer bei der Spedition LD Logistik Weinheim, brachte die Ladung gestern in den Schwarzwald zum Verein “Deutsche Humanitäre Hilfe Nagold (DHHN)”, wo die Eberbacher Spende direkt auf einen 40-Tonner-Lkw umgeladen und sofort in die Ukraine gebracht werden sollte.

An der Grenze von Polen zur Ukraine werde die Ware in kleine Transporter umgeladen und von den Fahrern direkt in Krankenhäuser, Bunker oder an Orte gebracht, wo Menschen Lebensmittel, Hygieneartikel oder Medikamente dringend brauchen, so Wäsch.

Im Dr. Schmeißer.-Stift ist der Keller jetzt leer. Spenden können morgen, 27. Juli, noch einmal abgegeben werden, dann wolle man sich eine Auszeit gönnen, sagte Sandra Wäsch. Nach den Sommerferien wolle man die Abgabestelle wieder regulär öffnen, so die Initiatorin, die aber auch in dieser Zeit unter Tel. 0176 83014706 erreichbar sei.

Geldspenden sind weiterhin möglich auf das Konto des Eberbacher Vereins “Karitative Dienste St. Elisabeth e.V.”, IBAN DE50 6729 1700 0021 5143 06, Stichwort “Ukraine”.

26.07.22

© 2022 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de