07.10.2022

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Auf der Baustelle Kindergartenhof tut sich was


(Foto:Richter)

(hr) Stand Freitag, 8. Oktober 2004, 14.00 Uhr:
Auf der 72-Stunden-Baustelle im Kindergartenhof herrscht trotz des Regenwetters beste Stimmung. Bei lauter Partymusik wird mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks und mehrerer lokaler Bauunternehmen fleißig gewerkelt. Vom Neckarlauer wurde Splitt herangeschafft für den Unterbau des neuen Hofbelags. Auch mit Essen werden die Jugendlichen von verschiedenen Seiten gut versorgt. Aktuell fehlt es an Getränken. Da einige Ausgaben getätigt werden mussten, könnte die Aktionsgruppe Geldspenden gut gebrauchen.
Für morgen werden Sträucher zum Bepflanzen der Hoffläche gesucht. Wer Pflanzen spenden, seine Mithilfe oder Unterstützung anbieten möchte, kann die rund um die Uhr besetzte Aktionszentrale im Evangelischen Gemeindehaus unter Tel. (06271) 943479 anrufen. Die Gruppe ist auch unter der Handy-Nr. (0152) 05134509 zu erreichen. Einen Internet-Anschluss mit E-Mail gibt es allerdings nicht.

Stand Freitag, 8. Oktober 2004, 09.30 Uhr:
Die Jugendlichen sind heute seit 8 Uhr wieder bei den Bauarbeiten aktiv. Unterstützung in wichtigen Fragen der Bauausführung erhielten sie von Bauingenieur Frank Schild. Benötigt wird Hilfe für den Abtransport des nicht mehr verwendbaren Sand- und Erdmaterials. Für heute Nachmittag wird ein Fachmann für Pflasterarbeiten gesucht. Seine Dienste müssten die Jugendlichen für etwa eine Stunde in Anspruch nehmen.

Stand Donnerstag, 7. Oktober 2004, 23.00 Uhr:
Gut voran gehen die Arbeiten am gemeinnützigen Projekt der Evangelischen Jugend im Rahmen der Aktion "72 Stunden - ohne Kompromiss". Gut fünf Stunden nach Bekanntgabe des Auftrags waren am späten Abend die Tiefbauarbeiten im Hof des Kindergartens "Regenbogen" weit fortgeschritten. Viele fleißige Hände hatten bereits Bäume und Sträucher entfernt, Holzhütten abgebaut, Pflastersteine ausgehoben und den sandigen Unterbau abgetragen. Unterstützt wurden die Jugendlichen vor allem vom Technischen Hilfswerk (THW), das die "Baustelle" ausleuchtete und mit Seilzügen bei der Wurzelrodung der Bäume half. Die Gärtnerei Schlickenrieder steuerte Motorsägen und Werkzeug bei.
In den nächsten Stunden gilt es zunächst, den Untergrund für den neuen Hofbelag zu ebnen und zu befestigen, bevor dann die neuen Spielgeräte angeliefert bzw. errichtet werden sollen.

Infos im Internet:
www.72stunden.de
www.ekjn.de

08.10.04

© 2004 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de