WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Stellenangebote

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Freitag, 16. November 2018
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  FORUM  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Sport und Freizeit

Fotos/Videos bestellen

Aufstieg geschafft


Wettkampfszene:Stephan Schölch, Martin Hildenbrand, Friedrich Schölch, Hans Hettmansperger, Patrick Joho. Gruppenbild:Die Siegermannschaft mit Betreuern: Fritz Oeß, Friedrich Schölch, Hans Hettmansperger, Florian Hildenbrand, Martin Hildenbrand, Patrick Joho, Stephan Schölch, Peter Poser (Foto:privat)

(jc) (rj) Am vergangenen Samstag kam für die 1.Luftgewehrmannschaft des Schützensportvereins 1487 die Stunde der Wahrheit. Musste man in der letztjährigen Oberliga-Runde wegen eines einzigen unglücklichen Wettkampfausgangs in die Landesklasse zurück, so wollte man als dominierender Landesliga-Sieger beweisen, dass man sich doch eher der Oberliga zugehörig fühlt.
Zum Relegations-Wettkampf in Pforzheim wurden neben den Eberbachern noch die Mannschaften aus Kronau, St.Ilgen und Osterburken als Sieger der übrigen Landesligen eingeladen. Nach der Papierform sah man Vorteile auf Seiten des SSV, jedoch haben solche Aufstiegskämpfe ihre eigenen Gesetze. Fest stand jedenfalls, dass sich nur die besten zwei Teams qualifizieren würden. Entscheidend dafür ist die Gesamtsumme der erreichten Ringzahlen, wobei jede fünfköpfige Mannschaft zweimal zur 40-Schussserie antreten muss.
Den ersten Durchgang eröffneten Kronau und St.Ilgen, wobei die professionellere Mannschaft aus Kronau mit einem sehr guten Ergebnis von 1921 (bei 2000 erreichbaren) Ringen schon einmal einen großen Abstand zu ihrem Gegner mit 1889 Ringen herstellte, was auch für die nachfolgend Schießenden eine hohe Richtlatte bedeutete. Es musste also alles gegeben werden, um den Kronauern auf den Versen zu bleiben. Schon die erste 10-Schussserie der Eberbacher zeigte, dass jeder mit äußerster Konzentration bestrebt war, so wenig wie möglich Ringe zu verlieren. Jede getroffene Zehn war wichtig und man merkte auch die Anspannung der Betreuer Friedrich Oeß und Peter Poser, deren Arbeit nun die erhofften Früchte tragen sollte.
Die in der zurückliegenden Runde neu in die Mannschaft integrierten Zwillinge Friedrich und Stephan Schölch erwiesen sich trotz ihrer erst 15 Jahre als stärkster Rückhalt für die gesamte Mannschaft und als Garanten für höchste Ergebnisse. So legte Friedrich gleich einmal das Spitzenergebnis der ersten Runde mit 390 Ringen vor, dem sein Bruder mit getroffenen 385 kaum nachstand. Nun konnten die Betreuer etwas beruhigter dem weiteren Verlauf folgen, konnte sich doch bald der amtierende Deutsche Meister seiner Altersklasse Martin Hildenbrand mit beachtlichen 387 Ringen zwischen den beiden Jungschützen einreihen. Patrick Joho schoss mit ausgezeichneten 384 Ringen gewohnt stark, so dass die 373 Ringe von Hans Hettmansperger, der studiumsbedingt seinen Trainingsrückstand merken ließ, gut aufgefangen werden konnten. Insgesamt fanden sich die Eberbacher also nach der Hälfte des Wettkampfs nur 2 Ringe knapp hinter den Kronauern, die beiden anderen Mannschaften konnte man auf mindestens 20 Ringe Abstand halten.
Während der Mittagspause kam man zu der Überzeugung, dass der Aufstieg eigentlich nicht mehr zu verpassen war, man sollte daher auch mit weniger Druck in die zweite Serie starten können. In diese stiegen wieder die beiden Teams aus Kronau und St.Ilgen ein. Erstere wähnten sich wohl schon zu sicher, brachten sie doch dieses mal 19 Ringe weniger zusammen. St.Ilgen war nach dem letzten Schuss schon weit abgeschlagen, so dass die Eberbacher anschließend die Möglichkeit hatten, ihre leichte Favoritenstellung zu bestätigen – und dies taten sie in beeindruckender Manier. Schon beim Probeschießen zeigte sich, dass Hettmansperger die kleine Schwäche vom Vorkampf ausmerzen wollte und er bewies sich mit seinen 384 Ringen, dass er auch weiterhin in den hohen Leistungsregionen zu Hause ist. Die Brüder Schölch waren wieder die gewohnte Bank mit 389 (Friedrich) und 388 (Stephan) Ringen und Hildenbrand mit 382 und Joho mit 381 steuerten ihre soliden Leistungen zum höchsten Tagesergebnis von 1924 Ringen bei. Jubel bei den Betreuern und Erleichterung bei den Schützen, hatte man doch 9 Wochen auf diese Entscheidung hingearbeitet und letztendlich mit souveränem Gesamtergebnis das angestrebte Ziel Oberliga Baden erreicht.
Die im gleichen Durchgang schießende Mannschaft aus Osterburken machte es gegen Ende mit einem starken Ergebnis noch einmal spannend und die beunruhigten Kronauer mussten um ihren schon sicher geglaubten Mitaufstieg nochmals zittern.
Jetzt kommt es für die Eberbacher Luftgewehrmannschaft darauf an, ihre Ergebnisse zu konsolidieren, um sich in der im Herbst beginnenden Oberliga-Runde erfolgreich festsetzen zu können.

Ergebnisse:

Mannschaften 1.Durchg. 2.Durchg Gesamt Schnitt

SSV Eberbach 1919 1924 3843 1921,5
SSV Kronau II 1921 1902 3823 1911,5
KKS Osterburken 1898 1915 3813 1906,5
SSV St.Ilgen 1889 1906 3795 1897,5

Eberbacher Einzelergebnisse:

Friedrich Schölch 385 388 773 386,5
Martin Hildenbrand 387 382 769 384,5
Friedrich Schölch 390 389 779 389,5
Hans Hettmansperger 373 384 757 378,5
Patrick Joho 384 381 765 382,5


08.03.05

[zurück zur Übersicht]

© 2005 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [FORUM]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2018 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Bestattungshilfe Wuscher

FSK

Werben im EBERBACH-CHANNEL

Werben im EBERBACH-CHANNEL