WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Stellenangebote

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Dienstag, 20. November 2018
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  FORUM  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Vermischtes

Fotos/Videos bestellen

Hauptübung der Feuerwehr Schönbrunn


Bürgermeister Roland Schilling, Gesamtkommandant Peter Heiß und Abteilungskommandant Friedbert Heiß bei der Abschlussbesprechung der Übung mit den Feuerwehrmännern und den Helferinnen und Helfern von der DRK-Bereitschaftsgruppe Schönbrunn. (Foto:Reinmuth)

(hr) (at) Das Vereinsheim des Bogensportclubs Allemühl am Lohbuckel war kürzlich das Übungsobjekt für die Gesamtfeuerwehr Schönbrunn. Die Vorbereitung der Jahreshauptübung hatte Abteilungskommandant Friedbert Heiß übernommen, dem auch die Einsatzleitung oblag. Da das Übungsobjekt im Außenbereich von Allemühl lag und nur über einen unbefestigten Feldweg zu erreichen war, stellte es für die eingesetzten Abteilungen in der Brandbekämpfung und bei der Sicherstellung der Wasserversorgung hohe Anforderungen. Bürgermeister Roland Schilling, Altbürgermeister und Ehrenbürger der Gemeinde Schönbrunn Hermann Münz, Gesamtkommandant Peter Heiß, zahlreiche Mitglieder des Gemeinderats, Unterkreisführer Alexander Seltenreich, der Jürgen Sigmund vertrat, und Eberbachs neuer Polizei-Revierleiter Erich Lindenthal verfolgten aufmerksam das große Feuerwehrschauspiel.
Dichter Qualm drang gegen 9.15 Uhr aus dem Vereinsheim, in dem sich einige Personen zu einer Kaffeepause aufhielten. Drinnen war in der Küche eine unbeaufsichtigte Kaffeemaschine durch einen Kurzschluss in Brand geraten. Das Feuer breitete sich durch die Bauweise des Gebäudes schnell aus. Laute Hilferufe waren zu hören. Vom Funkenflug geriet auch noch der nahe gelegene Wald in Brand und es drohte eine Ausweitung des Feuers. Die Feuerwehrleitstelle wird durch Notruf 112 über Handy informiert, die sofort alle Abteilungen alarmiert, so die angenommene Lage, die von Einsatzleiter Friedbert Heiß nochmals erläutert wurde.
So heulten in allen Schönbrunner Ortsteilen die Feuersirenen. Die Abteilung Allemühl, zuerst am Einsatzort, konzentrierte sich sofort auf die Menschenrettung und drang mit einem Trupp, ausgerüstet mit Atemschutzgeräten, in das brennende Gebäude vor. Ein weiterer Trupp baute eine Wasserversorgung aus einem Hydranten auf und begann das Feuer zu bekämpfen. Unterstützung bei der Menschenrettung erhielten die Allemühler von der zwischenzeitlich eingetroffenen Schönbrunner Wehr. Das ebenfalls alarmierte DRK nahm die Verletzten zur Erstversorgung in Empfang.
Die Schwanheimer wurden zum Hauptpumpwerk beordert und bauten von einem dort gestauten offenen Gewässer eine Wasserversorgung über einen Fußpfad zum Unteren Lohbuckelweg auf. Ab dort schaltete sich die Abteilung Haag mit einer weiteren Pumpe dazwischen, sicherte die Wasserversorgung und baute noch zusätzlich eine Riegelstellung zur Verhinderung der Ausbreitung des Waldbrandes auf. Eine zusätzliche Wasserversorgung wurde noch von der Abteilung Moosbrunn von der Ortsmitte Allemühl aufgebaut. Aufgrund der geförderten Wassermenge konnte sowohl der Waldbrand als auch der Brand im Vereinsheim des BSC schnell gelöscht und Übung als beendet erklärt werden.
Bei der abschließenden Übungsbesprechung begrüßte Gesamtkommandant Peter Heiß die beteiligten Feuerwehrleute und Gäste. Bürgermeister Roland Schilling sprach von einer gelungenen Übung mit einem exzellent ausgesuchten Übungsobjekt. Die Weiträumigkeit der Übung habe den Beteiligten viel Schweiß abverlangt. Ebenso habe das DRK, das seit zwei Jahren mit in die Übungen eingebunden wird, gute Arbeit geleistet. Allen Beteiligten sprach der Bürgermeister Dank und Anerkennung aus.
Für Unterkreisführer Alexander Seltenreich, der den technischen Ablauf der Übung unter die Lupe nahm, gab es keine Beanstandungen. Seltenreich lobte die Harmonie unter den einzelnen Abteilungen und die gute Zusammenarbeit mit dem DRK. Die Ausarbeitung des Übungsablaufs nannte Seltenreich hervorragend und realistisch. Einsatzleiter Friedbert Heiß nannte zum Abschluss noch einige statistische Zahlen. Im Einsatz waren 86 Feuerwehrleute, 15 DRK-Helfer, 6 Statisten als Verletzte, 7 Atemschutzträger und 6 Feuerwehrfahrzeuge. Bekämpft wurde das Feuer aus 12 Strahlrohren. Verlegt wurden 97 B- und 21 C-Schläuche mit einer Gesamtlänge von 1.785 Metern.

04.10.05

[zurück zur Übersicht]

© 2005 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [FORUM]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2018 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Rechtsanwalt Kaschper

Straßenbau Ragucci

Werben im EBERBACH-CHANNEL

Werben im EBERBACH-CHANNEL