WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Stadtwerke Eberbach

Sparkasse Neckartal-Odenwald

BuchHaus

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Donnerstag, 13. Dezember 2018
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  FORUM  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Fotos/Videos bestellen

Stadt über Planungen im öffentlichen Nahverkehr schlecht informiert


(Foto:Claussen)

(jc) Die fünfte Bürgerversammlung für Friedrichsdorf mit Badisch Schöllenbach, seit Amtsantritt von Bürgermeister Bernhard Martin, wurde gestern in Friedrichsdorf abgehalten. Neben Martin und Ortsvorsteher Horst Weis waren dazu auch Stadtbaumeister Manfred Janner, Knud Sauermann von den Stadtwerken und mehrere Stadträte ins Dorfgemeinschaftshaus gekommen um die Bürger zu informieren und deren Fragen zu beantworten. Bei einer Ortsbefahrung wurden vorab die größten "Brennpunkte" in Augenschein genommen. Eine seit langem reparaturbedürftige öffentliche Treppe im Oberdorf wurde nun rechtzeitig vor der Versammlung fertiggestellt, nachdem zunächst irrtümlich eine andere Treppe saniert wurde. Die von Ortsvorsteher Horst Weis angetragene Notwendigkeit zur Verbesserung der Beleuchtung einer weiteren Treppe im Unterdorf wurde bei einer Begehung gestern erkannt, so der Bürgermeister. Im Mühlgrund sollen die Möglichkeiten zur Montage von zusätzlichen Leitplanken geprüft werden. In der Höhfeldstraße fehlt eine weitere Straßenlampe. Diese soll aber kurzfristig montiert werden, so der Stadtbaumeister. Der Ausbau der reparaturanfälligen Straße bleibe von der Stadt weiter angestrebt, wenn es die Anwohner wünschten, ansonsten käme man dort den üblichen "Befestigungspflichten" nach. Die Pläne zur Neuordnung der Parkplätze im Bereich des Bolzplatzes sollen in Kürze umgesetzt werden, ebenso einige kleinere Baumaßnahmen am Feuerwehrgerätehaus. Für landschaftspflegerische Maßnahmen entlang der Amorbacher Straße müssen seitens der Verwaltung noch einige formelle Dinge geklärt werden, ehe es zu konkreten Schritten kommen könne. Ungeahnten Diskussionsbedarf gab es bezüglich der Bereitstellung von Blumenschmuck durch die Stadtgärtnerei. Hier seien die Möglichkeiten seitens der Stadt nach der Einsparung von fünf Planstellen aber gering, so Bürgermeister und Stadtbaumeister einhellig. Eine Verschönerung des Ortes verspricht sich Horst Weis auch durch die Entfernung der unansehnlichen "Willkommensschilder" an den Ortseinfahrten. Diese sollen in Kürze, allerdings ohne finanzielle Beteiligung der Stadt, durch neue Schilder mit Ortswappen ersetzt werden. Im öffentlichen Personennahverkehr gibt es ab 11. Dezember eine Verbesserung, die hauptsächlich dem zunehmenden Nachmittagsunterricht an den Eberbacher Schulen Rechnung tragen soll. Die hessische Linienbetreiber OREG (Odenwald Reginal Gesellschaft mbH) hat hierfür eine zusätzliche Verbindung um 15.35 Uhr ab Bahnhof Eberbach eingerichtet. Die Rückfahrt starte um 16.03 Uhr ab Schöllenbach, wie Bernhard Martin auf Frage von Horst Weis nachschob. Schlecht informiert worden sei die Stadt Eberbach über die Entwicklungen im Bereich der "Neuen Odenwaldbahn" (wir berichteten mehrfach). Nur durch Zufall habe man aus den Medien vom Betreiberwechsel und den Planungen erfahren, so der Bürgermeister. Eine Anregung seitens der Stadt zur Reaktivierung der Haltestellen Friedrichsdorf, Gaimühle und Eberbach-Nord sei deshalb auch erst sehr spät gekommen. Zumindest die Haltepunkte Gaimühle und in Eberbach-Nord seien nach Ansicht der Stadt sinnvoll. Die Chancen für die Einbindung dieser Haltepunkte in das längst fertige Konzept der Betreiber stufte das Stadtoberhaupt allerdings als gering ein. Die "Neue Odenwaldbahn" startet ebenfalls am 11. Dezember.
Den von Ortschaftsrat Harald Friedrich bemängelten schlechten Informationsfluss zwischen Ortschaftsvertretung und Stadtverwaltung bei "schwebenden Projekten" will man mit vermehrtem Schriftverkehr entgegenwirken. Manfred Janner gelobte Besserung.
Die Sanierung einer Brücke in Bad. Schöllenbach verzögere sich, so Stadtbaumeister Janner, obwohl von der Planungsseite her abgeschlossen. Man habe jetzt festgestellt, dass es bezüglich der Zuständigkeit noch Klärungsbedarf gebe. Unter Umständen sei für die Brücke die Gemeinde Hesseneck zuständig, die nun die Verfügbarkeit von öffentlichen Mitteln zur Sanierung prüfe. Unter diesem Hintergrund sei die Abgabe der Planungshoheit an die hessische Seite denkbar.

17.11.05

[zurück zur Übersicht]

© 2005 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [FORUM]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2018 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Bestattungshilfe Wuscher

Straßenbau Ragucci

Adventskalender Stadtwerke

Werben im EBERBACH-CHANNEL

Werben im EBERBACH-CHANNEL