WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Montag, 30. März 2020
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Eigentümer sollen ihre Grundstücke nicht hergeben

(tom) Nach Bekanntwerden aktueller Planungen für 13 Windkraftanlagen im Wald zwischen Rothenberg und Gammelsbach hatte die Bürgerinitiative “Gegenwind” am gestrigen Freitag zu einer Informationsveranstaltung im Hotel „Zum Hirsch“ in Rothenberg eingeladen.

Über 100 Interessierte quetschten sich in den Saal. Schon heute haben die Rothenberger freie Sicht auf drei Windenergieparks auf den gegenüberliegenden Hügeln. Greiner Eck, Stillfüssel und Kahlberg blinken aus den verschiedenen Himmelsrichtungen. Eines einte die Referenten: Der Appell an die Grundstückseigentümer, nicht den kurzfristigen Profit zu sehen, sondern die langfristigen Auswirkungen. Denn in den vergangenen Wochen war durchgesickert, dass interessierte Firmen an die Bürger herangetreten waren, um für den Bau notwendige Flächen zu pachten.

Bürgermeister Christian Kehrer formulierte seinen Aufruf eher salomonisch, indem er die Verantwortung der Einwohner ansprach. Vera Krug von der BI Ulfenbachtal und Siedelsbrunn nahm kein Blatt vor den Mund und sah eine Spaltung des Dorfs voraus, wenn wenige auf Kosten der Mehrheit Geld machen wollten. Andreas Krauch von der örtlichen BI führte in die Veranstaltung ein. Im Hintergrund liefen auf der Leinwand verschiedene Animationen, wie die Odenwald-Hügel zugepflastert werden könnten, wenn alle dafür ausgewiesenen Gebiete für Windenergie genutzt werden. Finkenberg, Katzenwinkel, Flockenbusch und nun die neuen Planungen: Rothenberg wäre eingekesselt.

Bürgermeister Kehrer lobte die sachliche und fachliche Diskussion mit der Bürgerinitiative. „Die breite Masse schweigt“: Damit umschrieb der Rathauschef die Schwierigkeit der Kommunalpolitik in der Abschätzung, „wohin die Reise gehen soll“. Er zeichnete die Planung der Odenwald-Kommunen nach, einen eigenen Flächennutzungsplan für Windkraft aufzustellen, der aber vom Regierungspräsidium kassiert wurde. Doch einen Plan braucht es, sonst gilt laut Kehrer das Baugesetzbuch ohne weitere Einschränkungen. Der Rathauschef kritisierte das Zustandekommen des Regionalplans, der den Kommunen „übergestülpt“ wurde. Auch der Rückbau sei ein großes Thema. „Da sind viele Fragen offen“, so der Bürgermeister. Er verwies auf einen Bericht des Umweltbundesamts, in dem der Rückbau und die damit einhergehenden Probleme thematisiert werden.
„Bitte überlegen Sie es sich gut“, meinte er in Richtung der Grundstückseigentümer, auch wenn das schnell verdiente Geld verlockend sei. „Denken Sie an die nachfolgenden Generationen.“ Kehrer wünschte sich von den Windkraft-Betreibern mehr Transparenz. „Wir müssen uns ernsthaft Gedanken um die Energiewende machen“, betonte er. Deutschland könne die Welt nicht retten, aber mit gutem Beispiel vorangehen. In der kommenden Sitzung der Stadtverordneten-Versammlung wird ein FDP-Antrag behandelt, der die künftige Haltung Oberzents zur Windenergie festzurren soll. Deren Fraktionsvorsitzender Frank Leutz, Geschäftsführer des Reha plus, beleuchtete die gesundheitlichen Risiken. Er ging vor allem auf den Infraschall ein. Das sogenannte „Windturbinensyndrom“ tritt seinen Worten zufolge bei 20 Prozent der Bevölkerung auf. „Es ist fahrlässig, so mit der Gesundheit der Menschen umzugehen“, sagte er. In anderen Ländern gehe man mit dem Thema viel kritischer um. Die Bürger auf dem Land bezeichnete Leutz als „Versuchskaninchen fürs große Geld“, denn in der Stadt gibt es keine Windräder.

18.01.20

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2020 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Straßenbau Ragucci

THW

Golfclub Mudau