WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Montag, 26. Oktober 2020
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Kultur und Bildung

Franz Musiol beschenkt die Wassersportler


(Foto: privat)

(hr) (kt) Unter dem Motto “Zwanzig + ein Jahr – das war’s dann” stiftete der Holzbildhauer Franz Musiol am Ende seiner künstlerischen Tätigkeit vier seiner Werke Eberbacher Institutionen. Auch die Rudergesellschaft Eberbach wurde von ihm bedacht.

Die zweiteilige Skulptur aus Lindenholz trägt den Titel „Fragt ganz keck und helle die große Neckarwelle: Wie werd ich auf die Schnelle ne richtig dolle Nordseewelle“. Die feierliche Übergabe der Schenkung fand im Saal des Bootshauses der Rudergesellschaft Eberbach mit geladenen Gästen - coronabedingt in kleinem Rahmen - statt.

Nach kurzer Begrüßung der Gäste durch Vorstand Kerstin Thomson, darunter Bürgermeister Peter Reichert mit Ehefrau, Ehrenvorsitzender Robert Moray sowie Ehrenmitglieder und Vorstandschaft der RGE gab sie das Wort an Peter Reichert. Er bezeichnete Franz Musiol als einen Menschen, dessen Kunstwerke aus Holz etwas ganz Besonderes seien. Denn Holz sei ein Naturmaterial, das vielseitig verwendet werden könne. Holz begleite den Menschen von der Wiege bis ins Grab. Holz könne, wenn die richtige Hand daran arbeite, zum Kunstwerk werden.

Kerstin Thomson betonte, welch große Freude und Ehre es für die RGE sei, diese Schenkung von Franz Musiol zu erhalten. Sofort war klar, wo die „Große Neckarwelle“ ihren Platz in der RGE finden würde. Nämlich dort, wo sie dem Neckar nahe und noch dazu in Gesellschaft sei: Im großen Saal am Fenster mit Blick auf den Neckar.

Vor der Übergabe der Schenkungsurkunde und seines handsignierten zweiten Kunstbuches berichtete Franz Musiol darüber, dass er sich mit der Schenkungsidee dieser Skulptur an die Rudergesellschaft an Wassersportler wandte, da er am Wasser des Jadebusens an der Nordsee geboren und aufgewachsen sei. Auch über seine künstlerische Tätigkeit in dem ihm zur Heimat gewordenen Eberbach erzählte er und darüber, dass sich er mit der RGE, an der er täglich in sein Atelier vorbeifuhr, sehr verbunden fühle.
Die Linde, aus deren beachtlichem Stamm ein Teil zur „Großen kecken Neckarwelle“ wurde, stand an der Straße nach Krösselbach - mit Blick auf den Neckar. Sie wurde vor Jahren bei Straßensanierungsarbeiten gefällt. Durch ihren jetzigen Standort sei ein Stück von ihr weiterhin dem Neckar nahe. Das freue ihn sehr.

Bevor Ehrenvorsitzender Robert Moray das Schlusswort hielt, sich bei Franz Musiol bedankte und ihm seinerseits eine kleine Gabe überreichte, bedanke Kerstin Thomson sich bei Elena Kropmaier für die gelungene musikalische Umrahmung der Veranstaltung.

27.09.20

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2020 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

Bestattungshilfe Wuscher

Werben im EBERBACH-CHANNEL