WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Stellenangebote

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Sonntag, 18. November 2018
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  FORUM  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Sport und Freizeit

Fotos/Videos bestellen

Kampfgeist des SVB wurde nicht belohnt

(bro) (rh) Nachdem man in der Vorwoche gegen den SV Gammelsbach mit 1:0 die Oberhand behalten hatte, stand am heutigen Sonntag das Duell mit dem Tabellenführer der A-Liga, TürkSpor Beerfelden, auf dem Programm. Aus einer massiven Abwehr heraus wollte man den Gastgebern mit langen Bällen das Leben schwer machen, und man kam auch relativ schnell gut in die Partie. So bot sich Michael Hallstein eine gute Gelegenheit, als er alleine auf den türkischen Torwächter zulief, jedoch an diesem scheiterte. Auch ein Kopfball von Roland Hartmann verfehlte sein Ziel nur um Haaresbreite, während die Titelaspiranten eigentlich kaum nennenswerte Gelegenheiten zu verzeichnen hatten. Doch nur kurz vor der Halbzeitpause machte man die bittere Erfahrung, dass all die Torchancen nichts nutzen, wenn man daraus kein Kapital schlägt. Denn es kam wie es kommen musste, einen Freistoß von der halblinken Seite konnte SVB-Keeper Lars Meffert nur noch an die Latte lenken, und der mitaufgerückte Libero Savas Öztürk war zur Stelle und staubte zur etwas glücklichen 1:0 Führung ab. Nach dem Seitenwechsel war der SVB weiter leicht optisch überlegen, diese Überlegenheit wurde nach etwa 60 Minuten dann auch in einen Treffer umgemünzt. Eine mustergültige Vorarbeit des fleißigen Christoph Röchner versenkte Neu-Mannschaftskapitän Matthias Willenbücher mit einem wuchtigen Rechtsschuss im Winkel des TürkSpor-Gehäuses. Anschließend hatte der Unparteiische einen seiner zahlreichen dubiosen Auftritte. Der für den gelb-rot-gefährdeten Roland Hartmann eingewechselte Thomas Wohlgemuth wurde von seinem Gegenspieler unsanft auf die Erde befördert, wobei der TürkSpor-Akteur unglücklich auf Wohlgemuth fiel. Dies deutete der Schiedsrichter völlig falsch, denn er zeigte Thomas Wohlgemuth zur Verwunderung aller die gelb-rote Karte. Doch nach diesem Platzverweis ging ein Ruck durch das Team, und man wollte mit aller Macht diesen Punkt verteidigen oder gar noch einen Treffer erzielen. Und schließlich wurde der unbändige Kampfgeist auch belohnt. Einer der zahlreichen langen Einwürfe von Matthias Willenbücher landete etwa an der Ecke des Fünfmeterraums, und es kam zu einem Getümmel, aus dem der listige Gerd Eckhard als Sieger hervorging, denn er versenkte das Leder mit seinem breiten Kreuz zur 2:1 Führung im Tor von Suleiman Dönmez. Jetzt wollte man das gesamte kämpferische Potential in die Waagschale werfen, um diese Führung über die Zeit zu bringen, doch dies misslang dem SVB leider gründlich. Etwa zehn Minuten vor Schluss war TürkSpor-Libero Savas Öztürk 8 Meter vor dem SVB-Tor zur Stelle und ließ Lars Meffert mit einem noch abgefälschten Schuss ins kurze Eck keine Abwehrmöglichkeit. Wer jetzt allerdings mit einem Einbruch der Schwarz-Gelben gerechnet hatte, sah sich getäuscht, denn selbst nach dem Ausgleich hatte der SVB zunächst die bessere Möglichkeit, um wieder in Führung zu gehen. Einem platzierten Kopfball von Christoph Röchner stand jedoch leider die Latte im Weg. Und so kam es, wie es kommen musste, eine alte Fußball-Weisheit wurde leider bestätigt: "Wenn man vorne steht, hat man halt das Glück, das anderen fehlt." Eine Flanke auf das lange Eck nickte Savas Öztürk mit seinem dritten Treffer, allerdings aus sehr stark abseitsverdächtiger Position, zum 3:2 Siegtreffer für TürkSpor ein. Jedoch braucht sich der SVB keine Vorwürfe zu machen, am mangelnden kämpferischen Einsatz lag es dieses Mal sicherlich nicht. Gerade die Defensivabteilung um Libero Robin Hemberger, sowie Thorsten Wohlgemuth, Marc Krämer und Jens Rebscher, die die hochgelobte Offensiv-Abteilung der Gastgeber mit Ari Ayhan, Serkan Kücük und Ali Kaynar kaum zur Entfaltung kommen ließen, bot ein ansprechendes Spiel. Aber leider gibt es für all das keine Punkte, und die zählen halt nun mal am Ende. Jetzt gilt es am kommenden Sonntag, 6.April, im Heimspiel gegen den Tabellennachbarn vom TSV Höchst die Leistung zu bestätigen und das bessere Ende für sich zu haben. Der SVB agierte in folgender Formation: Meffert – Hemberger – Krämer, Wohlgemuth,Thorsten – Hartmann (60.Wohlgemuth, Thomas), Hallstein, Rebscher, Röchner, Willenbücher – Eckhard, Schäfer, Jochen

Die Reserve des SVB unterlag TürkSpor Beerfelden mit 0:2, dies war auch schon der Pausenstand.


30.03.03

[zurück zur Übersicht]

© 2003 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [FORUM]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2018 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Rechtsanwalt Kaschper

Palestra Fitness

Werben im EBERBACH-CHANNEL

Werben im EBERBACH-CHANNEL