Montag, 24. Februar 2020

Nachrichten > Sport und Freizeit

Spielgeschwindigkeit zu schnell für die SGH-Spielerinnen


(Foto: privat)

(bro) (is) Beim Spiel am vergangenen Samstag, das die SGH Waldbrunn/Eberbach gegen den SC Wilhelmsfeld bestritt, wurde deutlich sichtbar: Ein Team ist nur so stark wie sein schwächstes Glied.

So zeigten sich die Wilhelmsfelder Spielerinnen stark im Angriff und auch in der Abwehr. Auch die Leistung der Torfrauen war nicht zu unterschätzen. Es wurden viele Gelbe Karten auf beiden Seiten vom Unparteiischen verteilt. Bei der SGH hingegen waren eine schwache Abwehr, fehlende Treffsicherheit bei den Würfen aufs Tor, wechselnde Torfrauen, zu wenig leistungssteigernde Zusprache als Unterstützung für die Spielerinnen von der Trainerbank zu bemängeln, und auch das entscheidende Quäntchen Glück fehlte dem Team.

So gingen die Spielerinnen mit 9:11 für Wilhelmsfeld in die Halbzeit. Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Spielerinnen aus Wilhelmsfeld wieder stark im Angriff und konnten das Torverhältnis deutlich ausbauen. Die SGH konnte der Spielgeschwindigkeit nicht mithalten, die Gegner waren auch gegen Ende noch sehr flink. So ging man nach 50 Minuten Spielzeit mit 17:28 vom Spielfeld.

Es spielten für die SGH: Lea Stauch (Tor), Ida Balzer, Jana Jakob, Aline Göring, Amina Uncu, Rebecca Wolf, Ida Müller, Luisa Fink, Julina Münch, Marina Schebitz und Anna Ruip.

Infos im Internet:
www.sgh-waldbrunneberbach.de


25.11.19

© 2019 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de