WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

VHS

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Dienstag, 22. September 2020
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Sport und Freizeit

Verbotsschilder schränken Erfrischungsmöglichkeiten ein


(Fotos: Hubert Richter/privat)

(cr) Bei den hohen Temperaturen der vergangenen Tage suchten viele Menschen nach einer Abkühlung im frischen Nass - im Jahr der Corona-Pandemie oft kein leichtes Unterfangen, denn viele Bademöglichkeiten sind nicht zugänglich.

An den “Hundstagen” mit subtropischem Klima konnte man in früheren Jahren kurzerhand die Freibäder in der Region besuchen, in den Eutersee bei Schöllenbach springen oder auch mal in einem dörflichen Löschwasserbecken abtauchen. Heute stößt man auf Zutrittsreglementierungen und Badeverbot-Hinweise.

Viele Schwimmbäder haben wegen der Pandemie nicht geöffnet. Auch am Eutersee, dem einzigen zum Baden geeigneten See in Eberbach an der Grenze zu Oberzent (Hessen), sind inzwischen neue Schilder angebracht mit dem Hinweis: “Baden verboten”. Laut Ordnungsamt Oberzent ist der Eutersee kein Badesee, sondern ein Rückhaltebecken, in dem Baden generell verboten sei. Bisher war “Baden auf eigene Gefahr” zumindest geduldet. Im Falle eines Unfalls sei aber die Stadt verantwortlich, weshalb man nach Absprache mit der Stadt Eberbach jetzt sehr deutlich auf das Badeverbot hinweise.

In Hesselbach wurde das Löschwasserbecken im Ortskern dem Vernehmen nach gern mal zum Swimming Pool umfunktioniert. Die Freiwillige Feuerwehr hat das Becken regelmäßig gereinigt, die Bewohner haben sich darüber gefreut und das frische Nass genossen. Vor einigen Tagen wurde auch hier das Schild “Baden verboten” angebracht. Auf Anfrage bei der Verwaltung war zu erfahren, dass das Becken kein Schwimmbad sei, es dort keine Badeaufsicht gebe, die Verwaltung bei einem Unfall zur Verantwortung gezogen werden könnte und deshalb der Bauhof das Verbotsschild angebracht habe. Eine Stimme aus einem Büro-Background versicherte aber, dass in dem Löschwasserbecken, das mindestens drei Generationen Hesselbacher von innen und außen kennen “nie jemand geschwommen” sei.

Ganz legal und entspannt schwimmen gehen kann man dagegen im Freibad in Eberbach - und das mit etwas Glück sogar noch lange. Der Leiter der Stadtwerke Eberbach, Günter Haag, denkt leise über eine verlängerte Badesaison bis mindestens Ende September nach, will aber unter anderem die Entwicklung der Pandemie abwarten. Für einen Besuch des Freibads muss im Vorfeld ein Online-Ticket gekauft werden, auf dem Freibadgelände und im Becken müssen die Hygienemaßnahmen eingehalten werden (wir berichteten). Wenn die Badesaison in diesem Jahr auch eine etwas andere ist, findet man dennoch positive Aspekte, denn einen Parkplatz am Badezentrum in der Au und genügend Platz auf der Liegewiese gibt es in diesem Jahr mit Sicherheit.

Infos im Internet:
www.stadtwerke-eberbach.de


13.08.20

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben
Von Querdenkerin (15.08.20):
Als ich den voranstehenden Artikel gelesen habe, da habe ich mich doch wirklich gefragt, wie lange man die Bürgerinnen und Bürger denn noch schikanieren möchte??? Das alles hat meines Erachtens nichts mehr mit Maßnahmen gegen eine so genannte Pandemie zu tun!!! In der Tat stelle ich es nicht in Abrede, Das das Schwimmen im Freibad jetzt in diesen Zeiten bestimmt sehr angenehm ist. Trotz Personenbegrenzung. Aber ich denke, dass man gerade jetzt im Sommer, den Menschen auch andere Bademöglichkeiten öffnen sollte. Inzwischen wissen wir ja, dass es bei diesen vielen Tests, die im Augenblick durchgeführt werden, auch viele falsch positive getestete Personen gibt. Aus zuverlässiger Quelle, von einem lieben Menschen, den ich persönlich kenne, weiß ich, dass es in anderen Ländern oft ganz anders gehandhabt wird, als hier bei uns in Deutschland. Vielleicht haben einige schon von den Tests des Präsidenten von Tansania gehört. Dort sind Papayas, Motoren Öl, und einiges andere getestet worden. Diese Tests wurden dann im Labor geschickt mit Namen versehen. Man hat festgestellt, dass auch Dinge positiv getestet werden die Alles andere als eine Person sind. Zufälligerweise weiß ich, dass dort das Leben eigentlich ganz normal weiter läuft.
Warum? Warum? Muss man der Bevölkerung hier solche Panik und solche Angst ein jagen mit Verbot schildern und Gängelung in jeder Hinsicht! Diese so genannte Pandemie ist meines Erachtens eine Labor Pandemie.
Denkt mal darüber nach!
Informiert euch!


[zurück zur Übersicht]

© 2020 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2020 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Straßenbau Ragucci

Bestattungshilfe Wuscher

Werben im EBERBACH-CHANNEL

VHS