WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Stellenangebot

Werben im EBERBACH-CHANNEL

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
14.07.2024
                   WhatsApp-Kanal
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  DISKUSSION  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Vermischtes

Aufenthaltsverbot gegen vier Personen

Es freut uns, dass Sie zu diesem Artikel eine Meinung abgeben möchten.

Bitte geben Sie zunächst Ihren Namen (frei wählbar) und Ihre eMail-Adresse an. Ihre eMail-Adresse ist für andere Nutzer nicht sichtbar. Wir benötigen sie, um Ihnen einen Bestätigungslink für die Aktivierung Ihres Beitrags zu schicken. Der Beitrag kann nur veröffentlicht werden, wenn Sie unten auch eine Wohnortangabe auswählen.

ACHTUNG: Meinungen können derzeit nicht mit E-Mail-Konten des Anbieters "T-Online" abgegeben werden, da T-Online unsere Bestätigungsmails nicht zustellt. Wir empfehlen, Mailkonten anderer Anbieter zu verwenden.
Name:
eMail-Adresse:
Bitte geben Sie hier eine Meinung zu dem Artikel ein*:

*Bitte nur sachlich und möglichst kurz abgefasste Meinungen zum unmittelbaren Thema des Artikels veröffentlichen. Unzulässig sind Aufrufe zu illegalen Handlungen, volksverhetzende Äußerungen, persönliche Beleidigungen, Verunglimpfungen, Verletzungen der Privatsphäre von Personen, unkommentiert aus anderen Quellen wiedergegebene Texte sowie Werbebotschaften.
Wohnort (muss unbedingt ausgewählt werden):

(cr) Die Stadtverwaltung Eberbach hat in Abstimmung mit der Polizei gegen vier Personen, die am Wochenende durch ihre Aktionen in der Burghälde für Unruhe sorgten (wir berichteten), ein Aufenthaltsverbot für den gesamten Bereich der Burghälde verfügt.

"Bei uns in Eberbach ist jeder willkommen, der ein Mindestmaß an zivilisiertem Verhalten und gegenseitiger Rücksichtnahme mitbringt. Diese vier Personen gehören dazu sicher nicht", so Bürgermeister Bernhard Martin heute. Sollten die Personen sich diesem Aufenthaltsverbot widersetzen, werde man die vom Amt für öffentliche Ordnung angedrohten Maßnahmen durchsetzen. Das können Zwangsgeld oder auch unmittelbarer Zwang durch den Polizeivollzugsdienst sein, war in der Stadtverwaltung zu erfahren.

"Wir haben unsere Maßnahmen im gesetzlichen Rahmen ausgeschöpft," so die zuständige Mitarbeiterin Bärbel Preißendörfer. Zum einen wolle man solche Aktionen nicht, zum anderen habe man mit dem Verbot auch ein Zeichen setzen wollen.

Laut Polizei hat sich die Lage in der Burghälde derzeit beruhigt.

22.06.10

Lesermeinungen

Lesermeinung schreiben

[zurück zur Übersicht]

© 2010 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [DISKUSSION]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2024 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM] [DATENSCHUTZERKLÄRUNG]


WERBUNG


Werben im EBERBACH-CHANNEL

Hils & Zöller

Catalent

Stellenangebot

SPD